Schutzmaßnahmen

Schutzmaßnahmen

Öffentliche oder private Maßnahmen

Es gibt keine Universallösung für den Hochwasserschutz und Niemand kann verbindliche Vorhersagen treffen wie das nächste Naturereignis ausfallen wird. Die jüngsten Katastrophen haben aber eindeutig gezeigt, das in solchen Stunden jeder auf sich gestellt ist und in eigenem Ermessen handeln muss.

Wie die jüngsten Hochwasser-Katastrophen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen demonstriert haben, kann der Pegel eines kleinen überschaubaren Wasserlaufs innerhalb weniger Stunden um mehr als das zehnfache ansteigen. Das sind Werte, und im Auswirkungsverlauf Konsequenzen, die auch mit modernsten Mitteln sicher Niemand genau vorhersagen kann und gegen die kein technisches Hilfsmittel gewapnet ist. Um sich in Zukunft gegen solche Naturereignisse wirksam zu schützen können, sind zum einen weitreichende Planungsmaßnahmen mit langfristigen Umsetzungsphasen erforderlich, aber auch Privatinitiative und das soziale Engagement Einzelner. 

Es kann jeden treffen

Nicht nur Häuser in direkter Flussnähe oder in Tälern sind gefährdet auch auf Anhöhen oder in vermeintlich sicherer Hanglage besteht die Gefahr ein Opfer herabstürzender Wassermaßen oder reißender Schlammlawinen zu werden. Das haben die jüngsten Starkregenfälle in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, während der Sommermonate 2021, unmissverständlich bewiesen.

Unabhängig von öffentlichen Diskussionen über Ursache, Häufigkeit und Ausmaß dieser Naturphänomäne sind Hochwasserkatastrophen ein Bedrohungsszenario mit dem jeder von uns rechnen muss und das nur im Zusammenwirken aller Maßnahmen erfolgreich beherrscht werden kann.

Mehr Initiative von Hausbesitzern gefordert

Hochwasserschutz ist nicht allein die Aufgabe kommunaler Träger. Um die Sicherheit zu verbessern sollte jeder Hausbesitzer vorbeugen. Bevor öffentliche Pläne oder Maßnahmen greifen kann es oft schon zu spät sein und im Ernstfall ist erst einmal jeder auf sich selbst gestellt. Gebäudeversicherer fordern mehr Eigeninitiative und individuelle Maßnahmen zum Schutz von Gebäuden bei der Inanspruchnahme von Elementarschadens-Versicherungen. Der Staat fordert im Gegenzug die Versicherungspflicht von den Eigentümern und der Hausbesitzer ist gefordert. 

Auch hier bietet WP WASTO eine einfache und unkomplizierte Ergänzung notwendiger Schutzmaßnahmen an. Die Installation des System bewegt sich in einem überschaubaren Kostenrahmen, der denen von Haustüren oder Fensterelementen entspricht.

Es muss nicht zum Schlimmsten kommen

Grundsätzlich kann niemand garantieren, dass ein Schutzsystem hundertprotzig dicht ist und es im Katastrophenfall eindringendes Wasser vollständig zurückhält. Dammbalken-Systeme dienen vornehmlich dazu Wasserschäden weitestgehend einzudämmen, insbesondere jedoch Schmutz und Unrat zurück zuhalten.

Meist sind das genau die richtigen Maßnahmen, die dazu beitragen ein Gebäude im Katastrophenfall zu erhalten und drohende Schäden an der Bausubstanz auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Gefahren für abgeschottete Gebäude – der Auftrieb  

Die physikalischen Bedingungen an einem Baukörper sind so komplex und individuell unterschiedlich, das niemand Garantien für die sichere Funktion einzelner Schutzsysteme abgeben kann. So wie ein Katastrophenfall immer ein lokal auftretendes Phänomen darstellt so unabwägbar ist der Funktionsumfang unterschiedlicher Schutzkonzepte im Zusammenwirken. Wesentliche Faktoren sind aber immer die Sorgfalt bei der Herstellung und die der Montage des Systems vor Ort.

In jedem Fall sollten Sie einen Fachmann befragen um ein passendes Schutzkonzept für Ihr Gebäude zu konziperen. HochwasserKompetenzCentrum (HKC) e.V. in Köln bietet umfangreiche Informationen zum Thema.

Website vom HochwasserKompetenzCentrum (HKC) besuchen

Das einfache Handling
für unabhängige Schutzsysteme 

Große regionale Schutzmassnahmen sind vom Einsatz öffentlicher Institutionen abhängig und binden technische Einsatzkräfte vor Ort. Aus Sandsäcken aufgetürmte Dämme benötigen sehr viel Zeit um effektiv zu schützen. Große mobile Dammbalkensysteme aus Aluminium schützen oft nur weiträumig besiedelte Bereiche und sind für individuelle Schutzaufgaben einfach zu teuer aber auch zu schwer.

Die einfache Handhabung  des WP WASTO Systems spielt hier seine Stärken aus. Sie bietet selbst einer einzelnen Person die Möglichkeit schnell und einfach einen wirkungsvollen Hochwasserschutz aufzubauen.